7. Juli 2019

Bürgerbefragung der Freien Wähler Marbach, Zusammenstellung aller Kommentare zu den einzelnen Punkten

Einzelhandel

Bio-Obstladen; DM; Aldi; Ausstellungen in leerstehenden Läden; Elektrofachgeschäft (2mal); Plattenladen;
Schneiderin; LEGO-Laden; LABAG-Ableger in der Stadt; Großer Klamottenladen, der Leute anzieht;
Fischgeschäft; Modegeschäft; Unterstützung des Einzelhandels durch die Stadtverwaltung und nicht Gängelung;
Marbach ist „satt“, lieber die vorhandenen Geschäfte stärken; Verpackungsfreier Supermarkt;
Café (2 mal); Textilien; Blumen (3 mal) auch im Winter; Haushaltswaren (3mal);
Mehr Vielfalt; Weniger Friseure und Ramsch; Mehr Vielfalt; Kleiner Baumarkt (2 mal);
Piercingstudio; Elektronikladen; Naturkostladen; Der Zug ist abgefahren;
Bäcker; Angebot noch ausreichend; Bestehende Geschäfte unterstützen;
Alles das, was früher schon mal da war; Textilgeschäfte;
Tante Emma Laden auf Industrie…. (leider nicht lesbar, Anm. B.S. )

Öffnungszeiten

Öffnung auch an Sonntagen und Feiertagen (Vorschläge der Stadt nötig);
Öffnungszeiten Rewe gut;
Wenn sich die Öffnungszeiten wieder erweitern, kommen auch nicht mehr Kunden;
Limitierungen und Einschränkungen seitens der Stadtverwaltung für interessierte Einzelhändler, die am Wochenende öffnen wollen, abschaffen;
Alle sollten gleich öffnen, auch am Mittwoch;
Mehr Aktionen der Geschäfte

Parkplatzsituation

Neues Parkhaus (2mal); Radwege ausbauen; Rewe Parkhaus reicht vollkommen;
Gutes, kostenloses Parkhaus; Mehr Parkplätze in der Güntterstraße;
Parkhaus Rewe überfüllt;
Parkdauer >1 Stunde; Autos raus aus der Innenstadt; Parkplätze nicht ausreichend;
Parkhaus Grabenstraße sehr gut;
Parkplatz am Gerberplatz zweistöckig anlegen;
Am Rathaus mehr Stellplätze für Kurzparker;
Fahrradboxen; Parkplätze an den Rand der Innenstadt; Durchfahrtsverbot durch die Innenstadt;
Anlieferung zeitlich begrenzen; Parkhäuser an Einfallstraße; Fußgängerzonen ausweiten;
Keine Parkgarage in der Grabenstraße;
Kino abreißen (2 mal) und Parkplätze schaffen;
Wie in Bietigheim oder Winnenden direkt außerhalb der Altstadt ein ausreichend großes Parkhaus errichten;
Bei diesem Verkehrsaufkommen hoffnungslos;
Neues Parkhaus und gebührenpflichtiger Parkplatz;
Parkplätze sind zu eng – aus 3 mach 2; dann weniger Autos in der Stadt; weniger CO2 Ausstoß

Gastronomie

Bitte mehr Auswahl;
Trauerspiel;
Amaranth und Cafe Winkler-> Öffnungszeiten am Bedarf der Besucher anpassen;
Ein zentrales Café; das täglich geöffnet hat;
Es fehlt die gutbürgerliche Gastronomie;
Mehr Angebote für den kleinen Geldbeutel;
Thai fehlt;
Es fehlt ein gemütlicher Außenbereich;
Guter Italiener fehlt;
Marktstraße abends tot;
Mehr als ausreichend (positiv gemeint, Anm. B.S.);
Mehr schwäbische Gastronomen oder gut bürgerliche Küche;
Amaranth am Wochenende tagsüber öffnen;
Kaffee Winkler während der Woche öffnen – gibt derzeit ein schlechtes Bild für Marbach ab;
Mieten runter!
Ansiedlung von Gaststätten;
Weinstube fehlt

Wohnqualität

Kirchenweinberg: Auto und Güterzuglärm;
Durch S-Bahnanschluss sehr gut (2 mal);
In Marbach Ost gibt es keine Einkaufsmöglichkeiten (Bäcker);
Mittagstisch in Rielingshausen fehlt ganz;
Cafe in Rielingshausen fehlt;
Erlenweg ist sehr gut und ruhig; Garagen freiräumen; Rauch belästigt uns;
Bitte keinen englischen Rasen; sondern Blumenwiesen

Verkehr im Wohnbezirk

Auf keinen Fall weitere Verkehrsbelastung der Poppenweilerstraße durch Südtangente(Gerechtigkeit durch Verteilung der Verkehrsströme auch in die Affalterbacher Straße);
Eckhaus gegenüber Müller durch die Stadt kaufen; um LKW Rangiermöglichkeiten zu verbessern;
Auf Bundesebene grüne Plakette nur für leise Autos;
Bitte keine Querspange zwischen Affalterbacher und Poppenweiler Straße; da Verlagerung (des Verkehrs, Anm. B.S.) auf Poppenweilerstr.; da zusätzliche Belastung zu Schulbussen und Mütter/Väter-Taxis;
Nicht kleckern; sondern zukunftsweisende überregionale Planung;
Zu Hauptverkehrszeiten in der Innenstadt starke Belastung;
In der Altstadt minimaler Verkehrslärm;
In den Schulen mehr „Fahrradtaxis“ anbieten;
Busse stören;
Verkehr zu Stoßzeiten belastend;
Grenzwertig – sollte nicht mehr werden;
Bitte Bodenwellen in die Triebstraße; sowie Parkplatzmarkierungen und einen Blitzer; da 30 km nicht eingehalten wird

Stadtverwaltung

Elektrobusse;
Abends Öffnungszeiten verlängern (2 mal);
Die Stadtverwaltung ist für die Bürger da und nicht umgekehrt;
Auf Sauberkeit in der Stadt achten;
Stadtverwaltung zu selten vor Ort zu sehen;
Mehr Online-Angebote (2 mal);
Öffnungszeiten arbeitnehmerfreundlicher gestalten (3 mal);
Die Grundschule ist ein Stiefkind (Gebäude; Toiletten);
Reinlichkeit, Sauberkeit verbessern „Treffpunkt“;
Zu viele Beratungsaufträge;
Alle sind freundlich und hilfsbereit;
Der Stadtverwaltung mehr die Zähne zeigen.

Arbeit des Gemeinderats

Sollte sich stärker für gesünderes Essen in der Mensa einsetzen;
Zu viel teure externe Gutachten;
Mit dem Geld könnte man auch Sinnvolleres finanzieren;
Auf Anfragen positiv reagieren;
Mehr Öffentlichkeitsarbeit und Transparenz der Themen; die im Gemeinderat behandelt werden;
Weniger teure Gutachten ohne Entscheidungen – selber denken und handeln = tun;
Manche Projekte dauern zu lange in der Umsetzung

Angebot der Vereine

Alles da; weiter so;
Fest aller Vereine unter Beteiligung der Schulen als Stadtfest;
Förderangebote verbessern;
Mehr Yoga im Turnverein;
Mehr Ehrenamtliche notwendig;
Ohne Mitglied zu sein; gibt es keine Angebote;
Gutes Angebot; weiter ausbauen
Motivation zum Ehrenamt;
Überangebot;
Ein „die Bürger vom Fernsehen weglocken-Konzept“

Öffentliches Hallenbad

Schwimmen als Teil des Ganztagesangebotes der Grundschule aufnehmen(Grundkompetenz von Kindern);
Schwimmen zur Gesunderhaltung aller Generationen;
Längere Öffnungszeiten;
Einmal pro Woche morgens ab 7 Uhr, einmal bis 22 Uhr;
Frühschwimmen;
Sehr wichtig;
Aktuelles Hallenbad ist perfekt;
Neues Familienbad;
Schwimmbad ja -Spaßbad nein;
Lieber ein natürlicher Badesee, z.B. im Steinbruch;
Das Bad könnte renoviert oder neu gebaut werden;
Vergünstigungen oder Fahrangebote in die Nachbarorte;
Für Schulen unbedingt erforderlich;
Überholung des alten Hallenbades;
Hätte gerne Mineralwasser

Kulturangebot

Man hat den Eindruck; dass das Angebot von Auswärtigen besser genutzt wird als von Marbachern; Der „Marbach“ ist eine tolle Idee;
Mehr Konzerte im Sommer;
Mehr Stadtfeste wären toll;
Keine Auswahl für die jüngere Generation (z.B. Kino);
Kabaret fehlt;
Die Herrschaften des DLA aus dem Elfenbeinturm holen;
Nicht mehr einen solchen Schwachsinn wie den Marbach- Taler finanzieren;
Mehr Events in und um die Marktstraße;
Gute Auswahl; für jeden etwas

Ärztliche Versorgung

Zweiter Augenarzt wäre gut (2 mal);
Versorgung gut (2 mal); aber zu lange Wartezeiten (2 mal);
Weniger Ärzte dürfen es nicht werden;
Hausarzt top; mehr Fachärzte wären klasse (2 mal);
Lange Wartezeiten bei Hautarzt;
Facharzttermine schwierig;
Urlaubsvertretungen schlecht;
Ansiedlung weiterer Fachärzte (Urologe);
Sicherstellung der Notfallversorgung;
Noch gut;
„Röhre“ fehlt;
Krankenhaus unbedingt erhalten

Kleine Gartenschau

Kletterparcours für Erwachsene/Teenager; Ausbau Kletterlandschaft für Kinder;
Belebung der Innenstadt wäre wichtiger;
kein Geld für Gartenschau ausgeben;
keine Gartenschau;
Umsetzung eines Literaturparks auf der Schillerhöhe;
Seilbahn;
Parkkaverne in Felsen;
Nicht notwendig, besser Vorhandenes angehen;
Kein Geld in die Gartenschau investieren;
Bin total dagegen;
Kosten vermeiden;
Neckarwiesen stark einbeziehen;
Wenn überhaupt; dann kein Schnick Schnack und nichts Künstliches.
Bleibende Begrünung;
Naturbelassen belassen;
Folgekosten beachten;
Bin absolut dagegen;
Ausweiten auf Erdmannhausen und Rielingshausen;
Keine Gartenschau: es gibt genügend Angebote; jedoch sollten sie dringend aufgewertet werden. Keine Gartenschau; dafür einen Marketing/Tourismusleiter beschäftigen; der auch etwas für die Stadt unternimmt;
Die beiden Neckarufer (Insel) sollten noch besser nutzbar sein; also vor der Gartenschau – aber es tut sich schon was (z.B. Standort des seltenen Fichtenspargels);
Gute Idee;
Prioritäten: erst die Innenstadt

Allgemeine Vorschläge

Kopfsteinpflaster für Kinderwagen; Rollator beschwerlich;
Literaturmuseum in die Altstadt holen;
Außenstelle der Bücherei in der Altstadt (themenbezogen);
Kino hässlicher Leerstand;
Post ohne Parkmöglichkeiten; dort parkende LKW gefährlich für Fußgänger;
Ausfahrt Tiefgarage Müller in die Fußgängerzone gefährlich;
Mehr Fahrradwege;
Gute Spielplätze fehlen;
In der Verwaltung werden Menschen benötigt; die die Sache voranbringen und sich nicht ständig hinter Paragraphen und Vorschriften verstecken.
Marbach braucht Menschen wie den früheren BM Kepler und keine Erbsenzähler;
Mahnen Sie die Marbacher, in Marbach einzukaufen.
Wo trifft man Marbacher? Bei IKEA und im Breuningerland;
Innenstadt modernisieren und beleben ;
Das Naherholungsgebiet sollte auch bis Rielingshausen reichen (Wanderwege);
Bitte erhaltet unsere tolle, natürliche Gegend;
Keine weiteren Neubaugebiete – mehr Menschen, mehr Autos!
Citymanager? Damit kriegt ihr nicht einen leerstehenden Laden wieder flott;
Möchte, dass die Altstadt unter Denkmalschutz nicht weiter verschandelt wird – siehe Moschee am Göckelhof;
Noch lässt es sich hier gut leben;
Innenstadt: Vergleichen Sie mal z.B. Marbach und Brackenheim;
Möglichkeiten schaffen, in der Fußgängerzone mit dem Fahrrad zu fahren;
Gefährliche Situation am Ende des Radweges bei der Post;
Umgehungsstraße sollte / muss als Planung vorliegen mit Optionen für Stadt für Vorort Smog-Probleme öffnen (leider schlecht lesbar, Anm. B.S.);
Weg von: man sollte; man könnte; man würde => machen!
Marbach ist als Wohnort ideal;
Bei aller Kritik muss bemerkt werden; dass man von Außenstehenden beneidet wird – es lebt sich gut in Marbach;
Danke für Ihr Engagement;
Diese Befragung finde ich gut; öfter persönlich ansprechen und nicht nur vor der Wahl;
Wünsche mir ein Programmkonzept zur Verbesserung der Sauberkeit in Marbach im Kleinen (Zigaretten) und im Großen (Müll)

 


7. Juli 2019

Marbacher wohnen gerne in ihrer Stadt!

Die Freien Wähler Marbach haben ihre Bürgerumfrage ausgewertet

Im Zuge der Wahlvorbereitungen hatten die Freien Wähler Marbach im letzten Mai eine Bürgerumfrage initiiert. Ein erhofftes Ergebnis dieser Erhebung war es, ein möglichst repräsentatives Abbild der Lebensqualität von Marbacher Bürgerinnen und Bürgern zu erhalten. Weiterhin wollten die FW so Verbesserungsvorschläge und Anregungen der Bürger sammeln, um sie in der nächsten Legislaturperiode in ihre kommunalpolitische Arbeit einbringen zu können.

Die FW haben vier Vormittage lang in der Marktstraße randomisiert Passanten angesprochen und um Mitarbeit gebeten. 52 Personen unterschiedlichen Alters hatten sich bereit erklärt, anonym 13 Fragen
z. B. zum Zustand des Einzelhandels, zur Verkehrssituation, zur Wohnqualität etc. zu beantworten. Erfreulicherweise haben die Teilnehmenden eine Fülle von Vorschlägen zur Verbesserung der Lebensqualität in Marbach und Rielingshausen unterbreitet, die leider nicht alle in diesem Artikel erwähnt werden können. Interessierte können Details gerne auf der Homepage der Freien Wähler Marbach einsehen. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl kann die folgende Analyse nur ein Stimmungsbild widerspiegeln und erhebt keinen Anspruch auf Repräsentativität.

Überdurchschnittlich zufrieden sind die Marbacher Bürger mit ihrer persönlichen Wohnsituation. Der mehrfach geäußerte Wunsch nach bienen- und insektenfreundlichen Blumenwiesen in Vorgärten anstelle von englischem Rasen oder gar einer unbelebten Steinwüste sei an dieser Stelle hervorgehoben.

Der Verkehrslärm im Wohngebiet wird als sehr unterschiedlich belastend wahrgenommen. Die Teilnehmer hoffen sehr auf eine zukunftsweisende, überregionale Planung zur Lösung dieses drängenden Problems. Die FW Marbach haben die kritischen Stimmen der Bürger zu Umsetzung einer Südtangente registriert und werden diese in ihre Überlegungen einbeziehen.

„Sehr zufrieden“ bis „gut“ beurteilen die Befragten das Angebot der örtlichen Vereine und das Kulturangebot in der Stadt.

Als „schwierig“ stellt sich die Situation im sich zunehmend ausdünnenden Einzelhandelsangebot in der Marbacher Innenstadt dar. In der Statistik zeigt sich, dass die Marbacher Bürger unzufrieden mit dem Angebot an Läden in der Stadt sind. Wünschenswert seien ein Blumengeschäft, ein Haushaltswarengeschäft, ein Elektrofachgeschäft, um nur einige wenige konkrete Beispiele zu nennen. Die Bürger erhoffen sich in Zukunft mehr und konkretere Unterstützung des Einzelhandels durch die Stadtverwaltung.

Durchaus kontrovers diskutiert werden die Ladenöffnungszeiten. Hier ist die Streuung besonders ausgeprägt. Mehrfach gewünscht werden von den Marbachern noch mehr Aktionen der Einzelhandelsgeschäfte.

In Punkto Gastronomie sind die Rückmeldungen auch sehr uneinheitlich. Auffällig ist hier, dass viele Bürger ein zentrales Café vermissen, das täglich geöffnet hat, damit Marbach (nicht nur!) seinen Touristen die Möglichkeit bietet, auch während der Woche nachmittags gemütlich einen Kaffee trinken zu können.

Als sehr angespannt wird die Parkplatzsituation in der Innenstadt bewertet. Mehrheitlich wird der Wunsch nach einem Parkhaus in Altstadtnähe bzw. direkt außerhalb der Altstadt geäußert. Auch in diesem Punkt gilt, dass man die angegebenen Vorschläge noch gründlich auf Umsetzbarkeit prüfen muss.

Von der Stadtverwaltung erhoffen sich die Bürger Marbachs mehr Online-Angebote. Es wurde angeregt, dass die Stadtverwaltung ihre Öffnungszeiten überdenken und arbeitnehmerfreundlicher gestalten möge. Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der dort beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird ausdrücklich lobend erwähnt.

Der Gemeinderat sollte angesprochene und diskutierte Themen schneller umsetzen und versuchen, die externen und teils „viel zu teuren“ Gutachten und Beratungsaufträge in Grenzen zu halten, dafür lieber „selbst denken und handeln“, lauten mehrere Kommentare.

Die ärztliche Betreuung in Marbach wird überwiegend gut bewertet. Die Anzahl an Ärzten und Fachärzten dürfe in Zukunft aber nicht weniger werden, sprachen sich die Marbacher unisono aus. Bemängelt werden die langen Wartezeiten auf Facharzttermine. Schön wäre die Sicherstellung der Notfallversorgung in Form eines Rettungswagenstandortes in Marbach.

Ein klares JA zum öffentlichen Hallenbad kann man aus der Grafik ablesen.

Das JA zur Gartenschau wurde zwar mehrheitlich ausgesprochen, es gibt aber auch eine größere Anzahl an kritischen Stimmen zu diesem Thema. Viele kreative Ansätze zur Umsetzung einer nachhaltigen Gartenschau wurden vorgeschlagen, zum Beispiel bleibende Begrünung oder einen Kletterparcours für Erwachsene und Kinder.

Erwähnt werden sollen an dieser Stelle auch noch einige allgemeine Anregungen. So zum Beispiel wird die „Sauberkeit“ in Marbach kritisiert. Man wünscht sich ein Konzept zur Verbesserung im Kleinen (z.B. Zigarettenkippen) wie auch im Großen (z. B. Müllvermeidung bzw. -entsorgung), damit unsere Altstadt attraktiv bleibt. Die Hoffnung, dass wir Marbacher zusammenstehen und unsere natürliche Umwelt erhalten und schützen, blitzt in vielen Kommentaren durch.

Die Freien Wähler wurden in einem Kommentar dazu angehalten, die Marbacher Einwohner zu „ermahnen“, ihre Einkäufe auch in Marbach zu tätigen. Dadurch werde die Innenstadt belebt und gestärkt.

Von Herzen bedanken sich die Freien Wähler bei den Teilnehmern ihrer Umfrage. Sie werden dem Wunsch Rechnung tragen, eine solche Umfrage bei Gelegenheit zu wiederholen, damit der Bürgerwille gehört, dokumentiert und in der Zukunft nach Möglichkeit auch umgesetzt wird.

Birgit Scheurer

 

 


10. Juni 2019

Modernste Metallbearbeitung in Marbach-Rielingshausen

Marbach-Rielingshausen

Im Rahmen der regelmäßigen Stammtischrunde der Freien Wähler Marbach besichtigten die Kandidaten sowie zahlreiche Mitglieder und Besucher die erst vor kurzem in Betrieb genommenen neuen Hallen der Schlosserei Maas im Rielingshäuser Industriegebiet am Büchlesweg.

Markus Maas, der Gründer des Unternehmens, hat den Besuchern dabei zunächst eine kurze Einführung zum Neubau gegeben. Die dringend benötigte, über 1200 qm große, teils zweigeschossige Halle hätte gemäß Planung in nur 9 Monaten entstehen sollen, damit dem Umzug und der Inbetriebnahme der Maschinen zum Start eines neuen Großauftrages nichts im Wege gestanden hätte. Verschiedene, wirklich unnötige Verzögerungen haben dazu geführt, dass die Halle erst jetzt mit einer Verzögerung von 5 Monaten in Betrieb gehen konnte.

Mit umso mehr Elan gehen jetzt die 12 Mitarbeiter der Firma Maas an die Arbeit, um die verloren gegangene Zeit mit den modernsten CNC Maschinen wieder aufzuarbeiten. Dabei entstehen Präzisionsteile im Dreh- und Fräsbereich, Blech- und Schweißteile für große Industriekonzerne sowie Sonderkonstruktionen z.B. im Gestellbau.  Für die private Kundschaft können Geländer und Treppenabgänge ebenso gefertigt werden wie einzelne Handläufe und Fensterschutzgitter.

Besonders interessant waren neben den Maschinen auch die hochmodernen Systeme zur Absaugung, Feinstaubfilterung und Beheizung der Halle. Damit dürfte der Zukunft der Schlosserei Maas nichts im Wege stehen. Interessant, was Rielingshausen alles zu bieten hat.

Jens Knittel/Freie Wähler, Marbach

 

 


14. Mai 2019

Schmalzbrot und kommunalpolitischer Diskurs

 

Die Freien Wähler Marbach haben, wie jedes Jahr in der warmen Jahreszeit, eine Stadtteilhocketse veranstaltet. Nachdem wir in den letzten Jahren zwei „Outdoor-Geselligkeiten“ vor dem Feuerwehrgerätehaus im beschaulich kleinen Siegelhausen und auf dem frisch eingeweihten Wiesbadener Platz im Stadtteil Hörnle durchführen konnten, war nun dieses Jahr unser Marbacher „Bergdorf“ Rielingshausen an der Reihe. Da die Wetterprognose im Vorfeld eher nasskaltes Schauerwetter vorhersagte, hatten die für die Organisation verantwortlichen Freien Wähler einen wunderbaren, regensicheren Platz herausgesucht. Alle Rielingshäuser Bürger waren zu einem gemütlichen Beisammensein in die neu renovierte Kelter eingeladen. Exzellent mundendes Schmalz- bzw. Quarkbrot mit üppig vegetarischer Dekoration à la Ex-Löwenwirt Eberhard Hubrig, Ringelwurst sowie verschiedene Weine und nichtalkoholische Getränke wurden von den Freien Wählern Marbach gespendet. Als die ersten Gäste gegen 18 Uhr eintrafen, war der große Veranstaltungsraum in der Kelter schon mit weiß gedeckten Tischen und Margeriten geschmückt und vermittelte eine feierlich gemütliche Atmosphäre. In den nächsten vier Stunden füllte sich der Raum mit vielen bestens gelaunten Gästen, die die Chance nutzten, einen persönlichen Eindruck der Gemeinderatskandidaten der Freien Wähler Marbach zu gewinnen. Selbstverständlich wurden seitens der Bürger viele Fragen gestellt, manch kritisches Themenfeld angesprochen und kontrovers diskutiert. Später am Abend untermalte die in der Umgegend beliebte Rielingshäuser Rockband Windsor die gute Stimmung.
Dr. Michael Herzog lud die Gäste in seiner Eingangsrede ein, an der von den Freien Wählern initiierten, anonymen Bürgerbefragung zur subjektiv empfundenen Wohnqualität in unserer Stadt teilzunehmen, bei der es wertvolle Preise zu gewinnen gibt. Die Teilnahmekarten konnten sofort in die bereitgestellte Box geworfen werden. Eine Teilnahme an der Umfrage ist noch möglich. Kommen Sie hierfür am Samstag, den 18. 5. und 25. 5. an den Stand der Freien Wähler in der Marktstraße.

Ein großes, buntes Sparschwein stand inmitten der geschmückten Tische, um eine freiwillige Gabe der Gäste zugunsten der Quellengrundschule Rielingshausen in Empfang zu nehmen. Der Förderverein, der sich rührig um die Belange der Grundschüler und deren Eltern kümmert, darf sich über einen Betrag von 500 Euro freuen. Das Geld wurde von den Freien Wählern wenige Tage später an Frau Sandra Heß, erste Vorsitzende des Fördervereins, in Form eines Schecks übergeben. Der Förderverein wird diese nicht zweckgebundene Spende einsetzen, um seine Vorhaben in die Tat umsetzen zu können.

 

Birgit Scheurer

 

 


27. April 2019

Die Freien Wähler

laden die Bürgerschaft von Rielingshausen und Marbach

am 10.05.2019 ab 18:00 Uhr

zu einer Hocketse in die Kelter

nach Rielingshausen ein.

Für das leibliche Wohl warten

kleine Schmankerln auf Sie.

„Außerdem spielt Windsor für uns fetzige Musik“

Der Erlös wird an den Förderverein der

Quellengrundschule Rielingshausen gespendet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch,

einen schönen Abend mit Ihnen und auf

interessante Gespräche.

Ihre/eure Fraktion der Freien Wähler

 




    • 25.07.2019
    Sitzung des Gemeinderats
    • 19.09.2019
    Verwaltungsausschuss
    • 26.09.2019
    Ausschuss für Umwelt und Technik
    • 30.09.2019
    Besichtigung Firma Bornack
    • 30.09.2019
    Ortschaftsrat Rielingshausen
    • 10.10.2019
    Sitzung des Gemeinderats
    • 24.10.2019
    Verwaltungsausschuss
    • 07.11.2019
    Ausschuss für Umwelt und Technik
    • 11.11.2019
    Ortschaftsrat Rielingshausen
    • 21.11.2019
    Sitzung des Gemeinderats